Auguste Comte - Augen auf, Mund zu und Hose runter

Auguste Comte – Augen auf, Mund zu und Hose runter

Als Berater in ein Unternehmen zu kommen und dann im Hinterkopf einen wissenschaftlichen Entwurf für eine passende soziale und politische Ordnung zu haben… Oje, das wird nicht einfach werden. Und doch sehe ich in den Arbeiten des Auguste Comte, übrigens Namensgebers der Soziologie, so einige Aspekte, die mir behilflich sein können Beratung in einem neuen Licht zu sehen.

Die Ideen des Auguste Comte sind so groß gedacht, dass mir schwindelig wird. Und doch wage ich mich mit kleinen Schritten diesen Ideen zu nähern. Oder ich mache es ganz anders! Ich nehme mir nicht das Gesamtkonzept des Auguste Comte zu Herzen, sondern beschäftige mich nur mit den Themen, die ich in mein Beratungskonzept mit übernehmen möchte. Ja, so mache ich das!

Augen auf

Eine der Grundsätze der Soziologie ist das genaue Hinschauen. Und auch da muss in meiner Beratung etwas passieren. Selbst wenn der Klient sich nur bezüglich eine Kleinigkeit im Unternehmen an mich wendet, sollte genauer hingeschaut werden.

Zitat von Auguste Comte: Sehen, um vorauszusehen, so lautet der Spruch der wahrhaften Wissenschaft.

Hier gibt es dann schon die erste Verbindung von einer aktuellen Gegenwart zu einer möglichen Zukunft. Das Voraussehen als Ziel und es dann auch als wahrhafte Wissenschaft darzustellen. Klasse! Das gefällt mir. Und passt auch ganz prima zu meiner Metapher einer Entdeckungsreise, was gute Beratung wirklich ausmacht.

Das Voraussehen hat natürlich auch einen Haken.

Zumindest ist das bei mir so: Wenn ich etwas sehe, was in der Zukunft passieren könnte oder auch mit einfachen Mitteln verhindert werden könnte, dann bin ich gleich Feuer und Flamme… und mache den Mund auf. Da die Ideen dann in meinem Kopf sprudeln, kam es häufig vor, dass mein Klient gedanklich nicht mehr folgen konnte.

Mund zu

Ja, das ist nicht einfach. Und so muss ich lernen den Mund zu halten. Nicht schon am Anfang einer Beratung alles quasi auf den Tisch legen.

Eine Möglichkeit ist ein einfaches Coaching Mittel anzuwenden. Kein Gedanken Konzept vorlegen, sondern sich gezielt Fragen zu überlegen. Diese sollen dann bei meinem Klienten bewirken, dass er selbst Konzepte für eine bessere Zukunft entwickelt.

Zitat von Auguste Comte: Die Wissenschaft führt zur Voraussicht; Voraussicht führt zu Handeln.

So haben wir 2 Ebenen.

Die Ebene Numero Eins, ist Meine; die des Beraters. Ich sehe mich schon als Konzepte Ersteller… habe aber immer im Hinterkopf, dass es doch viel besser wäre, wenn der Klient selbst auf mögliche Lösungen kommt.

Die Ebene Numero Zwei, ist die meines Klienten. Die eigene Erkenntnis, dass es mögliche Lösungen für sein aktuelles Problem gibt, ist schon mal Gold wert. Ja! Das ist ein gangbarer Weg.

Im Rahmen der Wissenschaft bin ich nun als Berater verpflichtet das Umfeld des Problems so zu hinterfragen, dass auch mein Klient ins Handeln kommt. Ja, das ist meine Aufgabe als Berater. So sehe ich das.

Hose runter

Bei tiefer gehenden Fragen ist natürlich da irgendwann auch eine Grenze zu setzen. Aus den Antworten meines Klients erkenne ich wie weit die Hose sich lockert oder eben nicht. Was sich der Klient traut zu zeigen und was nicht.

Auguste Comte geht dort den Weg des sorgfältigen Beschreibens wahrnehmbarer Tatbestände in der Wirklichkeit. Es werden die objektiven Tatbestände thematisiert. Als erklärter Gegner jeglicher Metaphysik hat er schrittweise seine Heilslehre der Vernunft weiter ausgebaut.

Zitat von Auguste Comte: Liebe als Grundsatz, Ordnung als Grundlage, Fortschritt als Ziel.

Und trotzdem: Auguste Comte hat auch geliebt. Aus seinen doch sehr lautstarken Ausspruch „Ordnung und Fortschritt“ hat sich ein Leitsatz entwickelt, der mich schon die letzten Tage regelrecht verfolgt.

Ohne Liebe kann kein Mensch leben. Und so ist es verständlich, dass nur Menschen, die lieben können, auch andere Menschen beraten können. Ui, was für eine These. Diese sollte ich nochmals in Ruhe auf der Zunge zergehen lassen.

Auguste Comte

Die von Auguste Comte forcierte Ordnung ergibt sich meines Erachtens automatisch aus der Kommunikation mit dem Klienten. Diese muss liebevoll und auch voller Verständnis geschehen. Und den Fortschritt – den Weg dorthin – als Ziel zu betrachten finde ich auch einsame Klasse. Toll!

Danke für deine so wertvollen Impulse, lieber Auguste Comte.