Ziele erreichen – Messbar und realistisch

Ja, es gibt Sie: die SMART Formel. Eine Möglichkeit aus dem Projektmanagement um dem Ziele erreichen den Schrecken zu nehmen.

Und gleich jetzt möchte ich eine Einschränkung machen. Über die SMART (wikipedia.de hier klicken) Formel mit seinen Elementen Spezifisch, Messbar, Akzeptiert, Realistisch sowie Terminiert wurde schon so viel geschrieben… Ich werde hier nur über 2 Elemente schreiben, die ich als Mathe Philosoph aktuell spannend finde. Die anderen Aspekte kommen sicherlich in weiteren Blog Artikel dran. Versprochen.

Messbar

Hier geht es um Mathematik und ein bisschen Philosophie… und daher ist es einfach nur logisch, dass wenn Du etwas in dem Sinne der 42 Denker tust, dass das dann auch natürlich messbar sein muss.

Ziele erreichen - Pythagoras von Samos - Alles ist Zahl

Eine Zahl bekommt für uns Menschen erst mit der Hinzugabe der Wertigkeit eine Bedeutung. Also zuerst die Messlatte herausnehmen und überlegen welche Einheiten denn hier im Rahmen Deines Ziels angewendet werden. Dann ist es möglich zu überlegen ab welchem Wert, also welche Zahl mit dahinterstehenden Einheit, Dein Ziel erreicht ist.

Die Messlatte als wunderbare Metahpher. Denke doch mal an den Stabhochsprung. Die Messlatte wird festgelegt. Und Du als Führungskraft nimmst nun Anlauf… und es gibt so viele Möglichkeiten drüber zu kommen.

Realistisch

Besonders am Jahresende werden das „Ziele erreichen“ fürs Folgejahr definiert. Vielleicht ist diese Phase der Definition für Dich als Führungskraft nun schon hinter Dir. Und Du bist nun schon damit beschäftigt die ersten Weichen korrekt – in Deinem Sinne – zu setzen. Die Euphorie des „Wir schaffen das“ ist eventuell schon etwas verflogen. Und Du fragst Dich wie realistisch nun wirklich das definierte Ziel ist.

Nehmen wir doch an Dein Unternehmen hat entschieden den Umsatz im nächsten Jahr zu verdoppeln. Mathematisch – und auch gedanklich in Deinem Kopf als Führungskraft – taucht mit großer Wahrscheinlichkeit folgende Gleichung auf.

1 + 1 = 2

Wobei die erste Eins der Umsatz des laufenden Jahres ist. Die zweite Eins der zusätzliche Ziel Umsatz im Folgejahr ist. Alles prima. Das ist die sequentielle Denkweise. Wenn wir so weiterdenken, würden wir wahrscheinlich uns das Ziel setzen im ersten Halbjahr den Gesamtumsatz des aktuellen Jahres zu erreichen, in der zweiten Hälfte dann nochmals und schon hättest Du Dein Ziel als Führungskraft erreicht. Glückwunsch.

Eine andere Möglichkeit. Na klar. Die gibt es auch.

2 * 1 = 2

Wenn Du die Verdoppelung in den Fokus setzt bei der Aufgabenstellung der Umsatz Verdopppelung, dann ist die Multiplation mit dem Faktor – hier Zwei – eine Möglichkeit. Und hier wird es dann schon schwieriger es sich im Gehirn als Sequenz – als einfache Folge – vorzustellen. Also bei mir wirkt das so: Oje… jetzt muss ich doppelt so viel arbeiten, um mein Ziel zu erreichen.

Und um es jetzt noch undurchsichtiger zu machen, will ich Dir noch eine weitere Möglichkeit präsentieren.

3 - 1 = 2

In vielen Bereichen in Deinem Unternehmen ist es vielleicht möglich den Umsatz sogar zu Verdreifachen. Und selbst wenn es nicht möglich ist überall diesen Sprung durchzuführen, kannst Du auf den doppelten – auch monetären – Umsatz kommen. Das Minus verdeutlicht Dir, dass es auch Reibungsverluste geben darf. In diesem Fall sogar, dass Du den gesamten Umsatz des aktuellen Jahres als Ausgabe deklarieren dürftest. Wow.

Erzähle das bloß nicht Deinem Chef. Der würde Dich mit großen Augen anschauen und Dich wahrscheinlich für verrückt erklären.

Erreichbarkeit schrittweise erhöhen

Immer mal wieder überkommt bei Dir als Führungskraft das Gefühl hoch, dass die geplante im Vorfeld definierte Erreichbarkeit der Ziele Deines Unternehmens einfach nicht in Dein Arbeitsalltag passt. Und dafür gibt es eine Lösung.

( 0,5 + 0,5 + 0,5 + 0,5 + 0,5 + 0,5 ) - 1 = 2

Auch hier kann Dir das schon häufig erwähnte Teile und Herrsche Prinzip (wikipedia.de hier klicken) behilflich sein. Nimm Dir zu allererst einen kleinen Teil Deiner geplanten Drei vor. Denn die Drei musst Du ja erst Ende Des Jahres erreicht haben. Mission ist nun: Alle 2 Monate die Hälfte des aktuellen Jahresumsatzes zu erzielen. Und Du kannst es in verschiedenen Bereichen Deiner Tätigkeit machen. Und sogar die Zeiträume des Erreichens in die Länge ziehen.

Gemeinsam Ziele erreichen

Als Führungskraft in Deinem Unternehmen ergeben sich immer wieder blinde Flecken, die Du im Rahmen Deines Arbeitsalltags einfach nicht mehr wahrnimmst. Wir sind alle irgendwie in einem Strudel der Tätigkeiten unseres operativen TUNs gefangen. Und so kann ein Blick von Außen hier behilflich sein. Du kannst auf der eine Seite eine Beobachter Position einnehmen – vergleiche Tag 5 der „Entdecke Deine Führungskraft“ E-Mail Serie – oder auch jemanden von Außen einfach mal dazu holen.

In meinen Mathe Philosoph Workshops (hier klicken) gehe ich immer davon aus, dass mindestens der Dreifache monetäre Wert des Workshops entsteht. Vom Prinzip her, garantiere ich dass die bei mir und Dir als Führungskraft entstandenen Kosten um das Doppelte zu Dir zurückkommen. Also

Mindestens 3 - 1 = 2

Und da es sich hier um ein Mindestens Ansatz handelt, kann auch geschrieben werden

(3 - 1) + X >= 2

Wollen wir das mal evaluieren? Dein aktuelles Umsatzverdoppelung + X Projekt telefonisch (hier klicken) besprechen. Und gerne kannst Du auch Deine aktuelle Herausforderung (hier klicken) anonym oder auch mit Kontaktangaben mir senden.

Ich freue mich auf Dich.